Ausstellung “Total Records” – Vinyl & Fotografie

Foto: Samuel Dixon - unsplash.com

Foto: Samuel Dixon – unsplash.com

Vinyl is like clothing for music
Colin Greenwood (Radiohead)

Passend zu dieser Aussage des Radiohead-Bassisten in der vergangenen Woche startete im Ausstellungshaus für Fotografie C/O Berlin die Ausstellung “Total Records – Vinyl & Fotografie”.

Fotografien sind nicht selten ein wichtiges Element bei der Gestaltung von Alben-Cover, Booklets oder Beilegern. Leider haben diese verschiedenen Komponenten im Zuge der Digitalisierung ein wenig an Bedeutung verloren. Plattencover werden in Zeiten von Downloads und Streaming teilweise nur noch in der Größe eines Daumens wahrgenommen. Dabei sind Schallplatte und Cover in Verknüpfung mit analoger Fotografie zu “medialen Sinnbildern des 20. Jahrhunderts geworden”, so beschreibt es das Ausstellungshaus auf seiner Webseite. Der Wert einer Schallplatte sei vielfach mindestens ebenso stark an das Coverbild verknüpft wie an die musikalische Aufnahme. In der Ausstellung werden zahlreiche Werke von renommierten Fotografen und Künstlern gezeigt, welche die optische Komponente jener Musiker gestalteten, die später zu Stars und Ikonen wurden. Musikliebhaber können viele Bilder oftmals sofort den Interpreten zuordnen, wenn sie gewisse Bilder vor sich liegen haben: zum Beispiel ein hinter einer Ein-Dollar-Note schwimmendes Baby, eine Skinny-Jeans mit Reißverschluss oder vier Männer auf einem Zebrastreifen. Schon Fotos im Kopf?

Anhand visueller Klassiker sowie unbekannter Cover zeichnet die Ausstellung „Total Records“ die Musik- und Fotogeschichte des 20. Jahrhunderts auf einzigartige Art nach – mit zum Teil überraschenden, künstlerischen Zusammenarbeiten zwischen Robert Frank und The Rolling Stones, Bernd & Hilla Becher und Kraftwerk, Helmut Newton und INXS, Herb Ritts und Madonna, Annie Leibovitz und Cindy Lauper, Nobuyoshi Araki und Björk, Jeff Wall und Iggy Pop, Anton Corbijn und U2, William Klein und Serge Gainsbourg, Weegee und George Michael, Jean-Paul Goude und Grace Jones, Irving Penn und Miles Davis, Ryan McGinley und Sigur Ros. Als Experimentierfläche für fotografische Techniken und künstlerische Strömungen hinterließen auch bildende Künstler wie Andy Warhol, Robert Rauschenberg, Dieter Roth ihre Spuren auf Vinyl.

Die Ausstellung ist in thematische Kapitel unterteilt, die verschiedene Aspekte dieser speziellen Kunstform zwischen Musik und Fotografie beleuchten. So werden Schnittstellen und Begegnungen aufgezeigt, durch die erst Musik und Konzept eines Albums in originale und originelle visuelle Kreationen übersetzt wurden. Viele Cover waren gar keine Auftragsarbeiten, sondern die Musiker selbst durchstöberten auf der Suche nach dem treffenden Motive die gesamte Bildgeschichte. Interessant ist auch, dass oft ikonische Albumbilder selbst gecovert werden und so durch bewusste visuelle Referenzen und humoristische Zitate künstlerische Verbindungen aufgezeigt werden. Zu nackt, zu brutal, zu provokant – immer wieder suchten Musiker über Bilder Skandale und kamen durch Zensur in die Schlagzeilen. Gleichzeitig dienten Schallplattencover immer auch dazu, einen bestimmten politischen Standpunkt zu vertreten: So wird das Album zu einem wichtigen Propagandainstrument, beispielsweise gegen den spanischen Bürgerkrieg beziehungsweise für den palästinensischen Widerstand und die kubanische Revolution. Bei Genres wie etwa Jazz steht nicht die Schaffung von Images einzelner Künstler, sondern oft die Strahlkraft des jeweiligen Labels als Ganzes oder eine spezielle Serie von Releases im Vordergrund.
C/O Berlin

Das C/O Berlin zeigt zum ersten Mal in Deutschland die Ausstellung mit circa 500 Exponaten, die das vielseitige Zusammenspiel zwischen Fotografie und Musik von den 1960er bis in die 2000er Jahre aufzeigt. Kuratiert wurde diese visuelle Kompilation von Antoine de Beaupré, Serge Vincendet und Sam Stourdzé. Zuvor war die Ausstellung bereits in der Schweiz zu sehen.

Quelle: C/O Berlin

Dauer der Ausstellung:

10/12/2016 bis 23/04/2017

Adresse:

C/O Berlin
Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin

Deine eigene Vinyl-Produktion

Wir helfen weiter bei der Herstellung von Schallplatten und Beratung rund um die eigene Vinyl-Produktion. Standard- und Sonderformate, ob  farbiges, Picture-, Shape-, oder Etched Vinyl, realisieren wir ebenso wie zahlreiche Verpackungsmöglichkeiten. Wir beraten zur Herstellung der Schallplatten und Optionen zur Produktion von Vinyl und Verpackungen mit zahlreichen Extras wie zum Beispiel Download-Codes, Medien-Bundle, RecordButler oder Karten aus Vinyl.