1. Halbjahr 2016 – DVD und Blu-ray Disc dominieren weiterhin deutschen Videomarkt

Online Videotheken

Online-Streaming-Dienste werden immer beliebter. Der Verleih über Videotheken nimmt erneut ab.

In einer Pressemitteilung des Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) gab die Filmförderungsanstalt (FFA) die Umsatzzahlen des deutschen Videomarktes für das erste Halbjahr 2016 bekannt. Diese wurden mit Hilfe des GfK Panel Services Deutschland ermittelt.

Weiterlesen

Sony nimmt Betamax Videokassetten vom Markt – Produktion wird 2016 eingestellt

Betamax Videokassetten

Betamax Videokassetten. Bild: Sony Japan

Formate kommen und gehen. Nachdem kürzlich der Verkauf von VHS-Kassetten gestoppt wurde, folgt nun die nächste Hiobsbotschaft für Videokassetten-Fans. Sony stellt vierzig Jahre nach der Einführung die Produktion der hauseigenen Videokassette Betamax ein. Auch die Kassetten des digitalen MicroMV-Format werden zukünftig nicht mehr hergestellt. Dies gab das Unternehmen aus Japan auf seiner Webseite bekannt.

Weiterlesen

Verkauf von VHS Kassetten voraussichtlich 2015 eingestellt

Never Forget - Floppy Disk, 3,5" Diskette, VHS, MC

Never Forget. Von links nach rechts: Floppy Disk, 3,5″ Diskette, VHS, MC. Bild: reddit

Nach fast 40 Jahren wird die Fertigung von VHS-Videokassetten eingestellt. In dieser Woche vermeldete die SK-Unternehmensgruppe (Sauerland-Kunststoff), welche unter den Marken Platinum und Xlyne agiert, die letzten auf der Welt verfügbaren VHS-Videokassetten aufgekauft zu haben. Die Kassetten können voraussichtlich noch bis zum Ende des Jahres 2015 in Deutschland angeboten werden. Weiterlesen

Home-Entertainment-Markt 2014 mit leichtem Rückgang

Online Videotheken

Online-Streaming-Dienste sind beliebt. Der Verleih über Videotheken nimmt erneut ab.

Der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) veröffentlichte eine Pressemitteilung zum Stand des deutschen Videomarktes bis zum 3. Quartal 2014. Das Rekordergebnis aus dem Vorjahr konnte nicht wiederholt werden.

Der Kaufmarktumsatz lag mit 865 Mio. Euro um 6% hinter dem Ergebnis des gleichen Zeitraum aus dem Jahr 2013 (922 Mio. Euro). Im Detail sanken die Einkünfte aus dem Verkauf von DVDs um 10% auf 558 Mio. Im letzten Jahr konnte die Blu-ray noch stark zulegen, 2014 schrumpfte der Umsatz bei der Blu-ray Disc ebenfalls leicht um 1% auf 263 Mio. Euro. Der Leihmarkt (ohne Abo-Angebote bzw. Subscriptional VoD) hat mit 196 Mio. Euro, zwei Mio. Euro mehr waren es im Vorjahr, nahezu gleichgezogen. Zulegen konnten erneut die digitalen Formate: Der digitale Kaufmarkt (EST, Electronic Sell Through) hat sich mit 44 Mio. Euro Umsatz nach 38 Mio. im ersten Halbjahr des Vorjahres um +16% positiv entwickelt.

Im Videoverleihmarkt ist einerseits ein Rückgang der DVD (-16%), andererseits ein Zuwachs der Blu-ray Disc (+10%) zu beobachten. Auch hier geht der Trend Richtung Digital. So  konnten die Vermietformate „TVoD“ (Transactional VoD) von 50 Mio. Euro Umsatz auf 62 Mio. Euro um +25% zulegen. Der digitale Verleih (TVoD) trägt somit bereits zu einem Drittel (32%) des gesamten Verleihergebnisses bei. Im letzten Jahr lag dieser Anteil zum gleichen Zeitraum noch bei 25%.  Nach Distributionskanälen unterteilt, wird im Verleihmarkt mit 57% noch etwas mehr als die Hälfte des Verleihumsatzes in Videotheken generiert. 2013 waren es noch 63%. Mit einem Marktanteil von 11% liegen physische Bildtonträger via Internetbestellungen und postalischer Versendung.

Dabei gilt jedoch zu beachten, dass nach wie vor Neun von zehn Euro, also 90%, weiterhin durch die klassischen Silberscheiben DVD und Blu-ray Disc generiert werden. Der Umsatzanteil digitaler Angebote ist von 8% in 2013 (88 Mio. Euro Digitalumsatz bei 1.120 Mio. Euro Gesamtumsatz) um zwei Prozentpunkte angestiegen.

Videomarkt 2103 und 2014  in Deutschland

Videomarkt 2103 und 2014 in Deutschland. Quelle: Statista

Die Grafik zeigt die Umsätze im Videomarkt in Deutschland in der Gegenüberstellung von Januar bis September in den Jahren 2013 und 2014.

Quelle: BVV

 

DVD versus Streaming: was ist umweltfreundlicher?

Die Welle der Streaming-Dienste für Filme und Serien schwappt langsam auch nach Deutschland über. Anbieter wie Amazon Instant Video, Watchever, Maxdome oder Netflix erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Sie sind nicht nur praktisch, sondern auch… umweltfreundlich? Mit dieser Frage haben sich US-Forscher vom Lawrence Berkeley National Laboratory auseinandergesetzt.

Bewertung des Energieverbrauchs und des Transports

Die Wissenschaftler untersuchten fünf verschiedene Arten, sich Filme anzuschauen auf ihren Energieverbrauch hin. Dies waren neben dem Streaming via Internet das Kaufen von DVDs im Laden sowie im Online-Shop. Weiterlesen