Mit Schallplatten richtig Asche machen – oder umgekehrt.

Natürlich beschäftigen wir uns nicht gerne mit unserem Ableben, bzw. mit dem, was da von uns an sterblichen Resten übrig bleiben wird. Vielleicht liegt dies aber auch an den doch recht eingeschränkten Möglichkeiten – ab in den Sarg oder in die Urne. Ist doch irgendwie langweilig.

Liebhaber der guten alten Schallplatte finden auf andvinyly eine stilgerechte Alternative zum schnöden Bestattungsgefäß. Das britische Unternehmen verarbeitet die Asche seiner Kunden zu echten Vinyl-Schallplatten! Vorm Gang ins Nirvana dürfen sich Plattensammler den Kopf über die zu pressenden Tracks und das Cover-Artwork zerbrechen. Der Gedanke, dass Trauergäste auf der Bestattungsfeier den verstorbenen Vinyl-Junkie auf einem Plattenspieler quasi abspielen können, gefällt mir persönlich sehr gut.

30 Schallplatten pro verstorbenen Liebhaber des schwarzen Goldes sind machbar. Ab 3000 Britischen Pfund ist der Spaß zu haben. Etliche Zusatzoptionen sind bei andvinyly buchbar. Funktioniert auch mit Haustieren.

Solltet ihr dieses Angebot in Anspruch nehmen wollen, kümmern wir uns gerne um das Grafikdesign und um die Gema-Abwicklung eurer Post-Production. Die Herstellung von Schallplatten ohne sterbliche Überreste übernehmen wir für euch gerne noch zu Lebzeiten.

Amen und R.I.V. (Rest in Vinyl)

 

 

Etched Vinyl von Edward Maclean

Etched Vinyl Produktion

Der Musiker Edward Maclean bewegt sich irgendwo zwischen Jazz mit Pop-Anleihen und hat mit CUE Sound ein brandneues, sehr schickes Vinyl realisiert. Es handelt sich hierbei um eine Maxi-Single auf einer 12″ mit drei Songs. Auf der unbespielten Rückseite befindet sich ein Etching (Ätzung). Hier seht Ihr einige Bilder des Schmuckstücks. Weiterlesen